Hier entsteht:

Endlich —
Magazin und Marktplatz für
neue Bestattungskultur

Endlich ist aktuelles Online Magazin sowie Marktplatz mit dem Ziel, ein stärkeres Bewusstsein für zeitgenössische Bestattungskultur zu schaffen. Es bietet den Lesern Informationen und Zugang zu neuen und alternativen Ritualen, Produkten und Dienstleistern auf diesem Gebiet. So fördert Endlich individuelle Ansätze im Umgang mit Tod, Trauer und Gedenken für den Sterbenden und seine Hinterbliebenen.

Die Plattform wird 2017 veröffentlicht.

  • Illustration Person unter Druck
  • Idee und Konzept

    Die Idee ist es, eine zentrale Anlaufstelle für neue Bestattungskultur zu schaffen. Für die Produkte, Orte und Dienstleistungen, welche sich bereits heute den wachsenden Bedürfnissen einer sich verändernden Zielgruppe angepasst haben. Digitalität, regionale Ungebundenheit, Ansprüche an Nachhaltigkeit und Ästhetik, sowie gesellschaftliche Veränderungen prägen unsere Leben. Jedoch haben diese Themen kaum Einfluss auf unseren Umgang mit Tod, Trauer, Gedenken und Bestattung.

  • Illustration Friedhof

    Unter hohem emotionalen und zeitlichen Druck entscheiden sich heute immer mehr Menschen im Fall der Fälle — dem Verlust einer geliebten Person — für minimalistische und anonyme Lösungen. Denn die Bilder der heutigen Bestattungskultur, geprägt durch christliches Brauchtum, Friedhöfe und die Schaufenster traditioneller Bestatter, passen nicht zu individuellen Lebensläufen und darin begründeten Bedürfnissen.

  • Illustration persönlicher Abschied

    Im Magazin erzählt Endlich Geschichten, welche die Angebote einer angepassten Bestattungskultur sinnvoll miteinander verknüpfen und durch mögliche Rituale ergänzen. Die Angebote gewinnen dadurch an Sichtbarkeit und Sinnhaftigkeit für eine Zielgruppe, die dem Thema zwar aufgeschlossen gegenübersteht, sich bis jetzt jedoch nur wenig damit beschäftigt und sich kaum wiedergefunden hat.

  • Illustration Alternativer Bestatter

    Es gibt heute bereits eine bunte Vielzahl an Möglichkeiten und Lösungen auf dem Gebiet der Bestattungskultur: Schlichte Urnen und nachhaltige Särge, Indoor-Kolumbarien und Friedwälder, alternative Bestatter und persönliche Trauerbegleitung.

  • Im angeschlossenen Marktplatz werden alle Angebote, Produkte, Orte und Dienstleistungen, aus den Geschichten direkt zugänglich gemacht.

  • Ein breiteres Wissen zu den Möglichkeiten der Bestattungskultur erhöht die Handlungsfähigkeit des Einzelnen im Todesfall einer geliebten Person und im Umgang mit einem Bestattungsdienstleister.

Magazin und Marktplatz

Basis des Magazins sind Recherche, Konzeption und Produktion multimedialer Geschichten, zu Angeboten und Möglichkeiten der neuen Bestattungskultur, sowie damit verbundenen Abläufen und Ritualen. Jede dieser Geschichten basiert auf fünf wiederkehrenden Elementen:

Der Sterbende/Verstorbene
Hinter jeder Bestattung und somit auch hinter jeder Geschichte auf Endlich steckt ein Mensch. Die Beschreibung des Characters und die Darstellung des Lebensumfeldes bilden die Ansprüche und Bedürfnisse an eine gute Bestattung ab.

Der kleine Abschied
Eine individuelle und persönliche Abschiednahme sind Grundlage einer guten und erfolgreichen Trauerarbeit. Es gibt viele Rituale einen solchen Abschied zu gestalten und diese Möglichkeiten sollen der Zielgruppe nähergebracht werder.

Die Bestattungsart
Die Auswahl der passenden Bestattungsart und des -ortes ist oft nicht einfach und kann mit der Wahl des richtigen Bestattungsdienstleisters zusammenhängen. Dessen Haltung und Arbeitsweise können sich genauso stark unterscheiden, wie die Preise der Dienstleistung.

Der große Abschied
Ob klassische Trauerfeier, Leichenschmaus oder intime Party, zu einem großen Abschied gehört oft mehr als nur die Beisetzung der Überreste. So gut wie alles ist heute, mit dem richtigen Partner an der Seite, möglich.

Das Gedenken
Die Ansprüche an Erinnerungsorte und Gedenkobjekte können sehr unterschiedlich sein, von einer Stelle im Bestattungswald, über wiederkehrende Rituale, bis hin zu Aschediamanten, die Bandbreite ist groß. Vor allem sollte aber die Auseinandersetzng mit dem Verstorbenen und denBedürfnissen der Angehörigen Grundlage sein.

Die Geschichten werden durch Portraits der Produzenten, Anbieter und Dienstleister ergänzt und verweisen direkt auf deren Produkte, Orte und Dienstleistungen im angeschlossenen Marktplatz.

Visualisierung einer Geschichte
Visualisierung Marktplatz und Informationsseite

Der Marktplatz besteht aus zwei Bereichen. Zum einen aus Profilseiten der Produzenten, Anbieter und Dienstleister, zum anderen aus Artikelseiten zu deren Produkten, Orten und Dienstleistungen.

Zusätzlich wird es einen kleineren, eigenständigen Bereich geben, der alle wichtigen Informationen, die im akuten Trauerfall benötigt werden, zugänglich macht. Entgegen ähnlicher Angebote liegt der Fokus hier auf einer knappen und visuellen unterstützten Aufbereitung.

Visualisierung Marktplatz und Informationsseite

Diese Animation zeigt die Verknüpfung der drei Bereiche: Magazin — Marktplatz — Information

Animation Webseiten Struktur

Peter Kessel

… studiert Design Entrepreneurship im MA Communication Design der Hochschule der Künste Bern (HKB). Die Idee für Endlich enstand während seinem Bachelorstudium an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW). Im Master erarbeitet er nun ein kreativ-unternehmerisches Konzept.

Neben seinem Studium arbeitet er als selbstständiger Designer und ist Teil von Kola Bora, einem Büro für nachhaltige Raumentwicklung, Vernetzung und Kommunikation.

Zuletzt war er Werkstudent beim ersten deutschen Online-Bestattungshaus MYMORIA, gründete und leitete das studentisches Designkollektiv sehen und ernten e.V., absolvierte ein viermonatiges Praktikum bei Stan Hema – Agentur für Markenentwicklung und arbeitete für das vom europäischen Sozialfonds geförderte Netzwerkprojekt Schöneweide Kreativ im Südosten Berlins.

Portrait Peter Kessel
Mehr Informationen oder
einfach Kontakt:


peter@neuebestattungskultur.de